..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus

Brückenbau Wettbewerb

...der Fachbereich Bauingenieurwesen der Universität Siegen lädt Sie herzlich ein, mit Ihren Schülerinnen und Schülern am „Brückenbau-Wettbewerb 2010“ teilzunehmen.

  Brückenbau-Wettbewerb 2009/2010


Sehr geehrter Damen und Herren,
der Fachbereich Bauingenieurwesen der Universität Siegen lädt Sie herzlich ein, mit Ihren Schülerinnenund Schülern am „Brückenbau-Wettbewerb 2010“ teilzunehmen.„Brückenbau“ heißt für Jugendliche, auf spielerische Weise einen ersten Einblick in die Fragestellungen der Bauingenieure zu erhalten, heißt in Teams mit Kreativität praktische Aufgaben aus der Welt der Bauingenieure zu lösen und heißt in der Hochschule erstes Wissen über bautechnische Themen zu erfahren. Aufgabe ist es, aus Papier eine möglichst stabile und kreativ gestaltete Brücke zu bauen, die im Verhältnis zu ihrer Eigenlast eine größtmögliche Traglast aufweist, und dies in schriftlicher Form zu dokumentieren. Die Brücke muss dabei bestimmte Randbedingungen einhalten wie Stützweite, Breite, Höhe und Gesamtmasse. Am Wettbewerb können Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 10 bis 13 teilnehmen. Je Schule sind max. zwei Gruppen zugelassen, jede Gruppe darf mit bis zu fünf Jugendlichen besetzt sein und muss von einem/r Lehrer/in betreut werden. Nähere Einzelheiten zum Wettbewerb erläutern wird am Eröffnungstag, der an der Universität Siegen am Mi., 23. September 2009 um 9.30 Uhr stattfindet. Dort erhalten Sie alle notwendigen Informationen zum Brückenbau und die detaillierte Aufgabenstellung. Der Tag der Entscheidung ist Mi., 24. Februar 2010; an der Universität Siegen werden dann die Sieger per Abdrückmaschine ermittelt.
Haben Sie Interesse bei dem Wettbewerb dabei zu sein? Dann melden Sie sich schnell mit dem beigefügten Anmeldeformular an, die Teilnehmerzahl ist auf 20 Gruppen begrenzt! Die Auswahl erfolgt nach Reihenfolge der Anmeldungen.

Mit freundlichen Grüßen

Alfons Goris